Die Dampferzunge – nervig aber nicht schlimm

Nahezu jeder Dampfer hat es schon einmal erlebt. Nicht nur das gewohnte Liquid schmeckt nicht mehr, auch keine andere Geschmacksrichtung schmeckt wie sie soll. Es gibt auch Fälle bei denen jedes Liquid einfach nur noch abscheulich schmeckt. Selbst eine eventuelle Erhöhung des Aromas ändert daran nichts. Bei diesem Phänomen handelt es sich in den allermeisten Fällen um die sogenannte Dampferzunge.

Dampferzunge – hat das Dampfen mich jetzt krank gemacht? Jetzt nicht gleich in Panik verfallen. Der zugegeben merkwürdig klingende Begriff kommt aus dem Englischen – Vaper’s Tongue  – er bezeichnet keine pauschal behandlungswürdige Erkrankung dar. Es handelt sich dabei lediglich um eine zeitlich begrenzte Geschmacksblindheit die von selbst wieder verschwindet. Dabei kann auch es durchaus sein, dass der Geschmack nur erheblich abgeschwächt und nicht komplett verschwunden ist. Die Dauer dieser Phase liegt bei wenigen Tagen, in selteneren Fällen kann es auch ein paar Wochen dauern bis das Liquid wieder schmeckt.

Anzeige

Sehr viele Dampfer waren davon schon mal betroffen, ob Umsteiger oder bereits jahrelanger Dampfer. Diese Zeit ist in der Tat sehr lästig.

Wie entsteht eine Dampferzunge?

Es gibt einige Faktoren welche die Entstehung einer Dampferzunge begünstigen. Dies sind die häufigsten und wichtigsten Ursachen:

  1. Rauchstopp: An erster Stelle steht hier der Rauchstopp. Die tausenden Inhaltsstoffe von Tabakzigaretten überfahren den Geschmacks- und Geruchssinn regelrecht. Über die Dauer der Jahre des Rauchens geht dieser Stück um Stück verloren ohne dass man dies merkt bzw. sich eingesteht. Erst der Rauchstopp und insbesondere die Zeit danach bessert diesen Zustand wieder.
  2. Schnupfen / grippale Infekte: Die Phase vor dem Ausbruch einer Erkältung, während dessen und ein wenig danach beeinträchtigt insbesondere auch das
    Dampferzunge

    Die Dampferzunge ist kein Krankheitsbild – aber unangenehm

    Geschmacksempfinden bzw. den Geruchssinn – nicht nur beim Dampfen.

  3. Medikamenteneinnahme: Wer regelmäßig Medikamente zu sich nimmt kennt auch die Problematik der Nebenwirkungen. Eine davon kann auch das beeinträchtigte Geschmacksempfinden sein. Das Lesen des Beipackzettels kann hier Aufschluss geben.
  4. Mundtrockenheit: Neben der Tatsache, dass PG und VG zu einem trockenen Mund führen können gibt es auch Krankheitsbilder die mit einem verringerten Speichelfluss einhergehen. Dauert diese Austrocknung zu lange an kann es zum schleichenden Geschmacksverlust kommen.
  5. Immer das gleiche Liquid: Dampft man immer das gleiche Aroma, dann kann dies dazu führen, dass man „geschmacksblind“ wird. Man hat sich daran gewöhnt und schmeckt weniger bis gar nichts mehr.

Weitere Ursachen können auch der verwendete Heizdraht, verschlissene Wicklung / Fertigcoil, erheblich (!) überlagertes Liquid, Überdosierung bei Selbstmischern oder auch andere und generelle Systemerkrankungen sein. Bei letzterem ist in jedem Fall der Hausarzt zu konsultieren. Dies auch dann, wenn keiner der Tipps zum Erfolg führt und sich der Geschmackssinn über viele Wochen hinweg nicht bessert!

Es gibt Aussagen dazu, dass Mundspülungen mit dem Inhaltsstoff Chlorhexidin die Geschmacksknospen nachteilhaft beinträchtigen können, es soll hier deswegen als weitere Möglichkeit mit angeführt werden. Ein Wechsel des Mundwassers ist schnell vollzogen und eventuell bereits schon zielführend.

Was kann ich bei einer Dampferzunge tun?

Die schlechteste Entscheidung wäre, das Dampfen wieder aufzugeben und zu den Pyros zurück zu gekehren. Dass dieser Gedanke dem einen oder anderen vielleicht in den Sinn kommt ist nachvollziehbar aber völlig falsch. Auf die Dauer des fehlenden Geschmacks kann man selbst Einfluss nehmen wenn es denn einmal soweit gekommen ist. Hier einige Tipps die auch mir selbst geholfen haben die Dampferzunge wieder los zu werden.

  1. Aroma wechseln: Am einfachsten ist es ein anderes Aroma / Liquid zu verwenden, nicht das sogenannte Allday-Liquid. Eine Erhöhung der Dosierung führt in den wenigsten Fällen zum Erfolg, wenn das Mischverhältnis / Geschmackserlebnis bis dato gestimmt hat. Überaromatisierung lässt Liquid ebenfalls „seltsam“ schmecken.
  2. Geschmacksknospen der Zunge „resetten“: Dem Geschmackssinn auf die Sprünge helfen in dem man über einige Tage hinweg z.B. reine Basis dampft, Menthol-Liquids (ohne weitere Aromen) einsetzt oder auch mal einfach in eine frische Zitrone beißt. Dadurch regenerieren sich die Geschmacksknospen wieder und der Geschmackssinn kehrt wieder zurück. Diesen Weg nur einmalig gehen wird nicht helfen, ein bisschen Ausdauer ist schon von Nöten um einen Reset zu erreichen.
  3. Nicht rauchen und dampfen: Gerade Umsteiger sind hier besonders gefährdet, in der Umstiegsphase ab und zu noch eine Tabakzigarette zu konsumieren. Die fatalen Folgen des Zigarettenrauchs für unserem Geschmacks- und Geruchssinn hatte ich bereits angesprochen. Deswegen – weg mit den Pyros und die Zunge sich erst mal vom jahrelangen Giftcocktail erholen lassen.
  4. Ausreichend trinken: Gerade Männer trinken statistisch betrachtet zu wenig (Genussgetränke wie Bier, Wein etc. zählen hier nämlich nicht 😉 ). Frauen sind hier jedoch nicht ausgeschlossen. Die Hauptbestandteile wie PG und VG im Liquid binden Feuchtigkeit – auch jene im Mundraum. Deswegen zählt es zu einer Art Grundregel, dass Dampfer immer genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wasser oder Tee sind hier übrigens am sinnvollsten damit der ohnehin gebeutelte Geschmackssinn nicht anderweitig überfahren wird.
  5. Mundhygiene: Neben dem Zähneputzen kann es sinnvoll sein auch die Zunge zu reinigen und von allen möglichen Ablagerungen bzw. abgestorbenen Geschmacksknospen zu befreien um die Regenerierung derselben mit zu unterstützen.

Nun weißt Du, falls bei DIr keine generelle Systemerkrankung vorliegt, dass die Dampferzunge keine teuflische, dem Dampfen geschuldete Erkrankung ist. Es ist ein lästiges Phänomen das bereits sehr viele Dampfer kennengelernt haben – mich selbst eingeschlossen. Mit den genannten Tipps brachte ich meine Geschmacksempfindung wieder ins natürliche Gleichgewicht und konnte nach rund 10 Tagen genussvoll weiter dampfen. Dies gelingt auch Dir – nicht irre machen und den Kopf hängen lassen – das wird in jedem Fall wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.